GSP Ober- und Unterhaunstadt

Aufgabenstellung

Für die Stadtteile Ober- und Unterhaunstadt ist ein Gesamtkonzept zur Sanierung der öffentlichen Kanalisation zu erstellen. Das Gesamtkonzept soll die Hauptkanäle, Schächte und Hausanschlüsse beinhalten. In das Gesamtkonzept sollen alle aus verschiedensten Untersuchungen stammenden Informationen integral zu einem ganzheitlichen Konzept der Kanalsanierung dieser Stadteile zusammengefasst werden.

Vorgehensweise

Ausgehend vom bekannten baulichen und hydraulischen Zustand des Kanalnetzes wurden folgende Arbeitsschritte für das Gesamtkonzept durchgeführt:

  • Übernehmen der Ergebnisse der vorliegenden optischen Inspektionen
  • Bewerten des baulichen Zustands
  • Erarbeiten von Empfehlungen zur Dichtheitsprüfung der bewerteten Kanäle
  • Überlagern der Inspektionsdaten mit bereits durchgeführten Sanierungen und Objektplanungen
  • Nachweis der Dichtheit
  • Berücksichtigen der Sanierungsmaßnahmen aus dem GEP und anderer Versorgungsträger
  • Haltungsweise Festlegen möglicher baulicher Sanierungsverfahren (Reparatur, Renovierung oder Erneuerung) und
  • Durchführen einer Wirtschaftlichkeitsberechnung
  • Einteilen von Sanierungsabschnitten und Budgetierung

Randbedingungen

Für die Abwasserkanalisation in Ober- und Unterhaunstadt wurde in Abstimmung mit den INKB und dem WWA Ingolstadt ein Ansatz zur Beurteilung der Undichtheiten entwickelt. In Abhängigkeit von Baujahr, Material, Grundwasserstand, optischer Inspektion und signifikanten Schäden mit eindringender Feuchtigkeit bzw. eindringendem Wasser wurde dabei die Dichtheit abgeschätzt.

Nach Auswertung des Dichtheitsansatzes konnten rd. 45% der Dichtheitsprüfungen eingespart werden.

In der generellen Sanierungsplanung wurden auch bereits geplante und abgeschlossene Straßensanierungen sowie der Zustand des Wasserleitungsnetzes berücksichtigt. Diese flossen bei der Überlagerung der haltungsweisen Modellergebnisse sowie bei der Zusammenstellung der Sanierungsabschnitte und Prioritätenverteilung ein.