Kanalzustandserfassung Starnberg

Aufgabenstellung

Betreuen der Kanalbestands- und -zustandserfassung durch Vermessung und TV-Inspektion gemäß DIN EN 13508 sowie Zustandsbewertung im Stadtgebiet der Stadt Starnberg.

Vorgehensweise

Für die Erfassung des Kanalbestands und des baulichen Zustands der Kanalisation haben wir folgende Arbeitsschritte durchgeführt:

  • Erstellen von Kanalstrukturplänen als Grundlage für die Vermessung und TV-Inspektion
  • Beraten des AV STA zur Definition der Anforderungen zur Erfassung gemäß DIN EN 13508-2 und DWA-M 149-2
  • Erstellen der Leistungsbeschreibung und Mitwirkung bei der Vergabe der Vermessung, Zustandserfassung und Reinigung
  • Koordinieren und Betreuen der Vermessung, Kanalreinigung und der Zustandserfassung bei Haltungen und Schächten
  • Laufende formelle und inhaltliche Prüfung der erfassten Bestands- und Zustandsdaten durch Prüf-Programme (I.V.E. Pro, Kanalinspektionsexpert) und hauseigene Prüfroutinen
  • Aufbau der Kanaldatenbank in ++Systems und Übernahme der geprüften Stamm- und Inspektionsdaten über die Schnittstelle ISY-BAU XML 2013 in die Datenbank (Haltungen und Schächte)
  • Übersetzen der Schadensnotation bereits inspizierter Kanäle mit DWA-M 152 in Inspektionen nach DIN EN 13508-2 und DWA-M 149-2
  • Auswerten der Zustandsdaten mit Ermittlung der Zustandsklassen nach der DWA-M 149-3, inkl. fachgerechte Schadensbewertung für Einzelfallbetrachtungen
  • Ermitteln des Handlungsbedarfs und Festlegen der Sanierungsprioritäten für Haltungen und Schächte
  • Ermitteln der Sofortmaßnahmen in Abstimmung mit dem Auftraggeber
  • Ermitteln der Sanierungsalternativen inklusive Kostenschätzung mit •••kokas•

Randbedingungen

Eine besondere Herausforderung an alle Beteiligten stellten die lückenhaften Bestandsgrundlagen dar. Eine intensive Beratung, Betreuung und Koordination aller Beteiligten waren die Voraussetzungen, um auftretende Unklarheiten und Probleme zu erkennen, schnell zu klären und Definitionslücken zu schließen.

Für das Untersuchungsgebiet lagen nur zum Teil aktuelle Daten aus dem Kanalinformationssystem vor (Kanalstammdaten, Lagekoordinaten und Höhendaten, Netzverknüpfung). Oftmals war selbst der Kanalverlauf nur ungefähr bekannt. Fehlende Informationen wurden unter anderem durch Ortsbegehungen ergänzt.

Bei der Durchführung der Inspektion wurden vereinzelt bis dato unbekannte Kanäle gefunden. Im Anschluss zur TV-Inspektion wurde eine zeitnahe Vermessung der neu gefunden Kanäle koordiniert. Die festgestellten Kanalverläufe wurden dem AV STA zum Ergänzen im KIS übergeben.

Die optische Inspektion erfolgte auf Grundlage der DIN EN 13508-2 sowie des DWA-Merkblatts DWA-M 149-2. Die Zustandsbewertung wurde im Hinblick auf Dichtheit, Funktionsfähigkeit und Stand- bzw. Betriebssicherheit vorgenommen.