Sanierungsplanung Bahnhof Hof

Aufgabenstellung

Erstellen einer Instandsetzungs-, Stilllegungs- und Investitionsplanung für das Kanalnetz am Standort 6024 der Deutschen Bahn AG in der Stadt Hof. Die Sanierungsplanung beinhaltet die Entwurfs- und Ausführungsplanung, die Genehmigungsplanung sowie die Vorbereitung der Vergabe.

Vorgehensweise

Auf Grundlage der DIN EN 752 Sanierung von Entwässerungssystemen wurde in ganzheitlicher Betrachtung ein wirtschaftliches Sanierungskonzept aufgestellt:

  • Plausibilitätsprüfung und Anpassung der baulichen Zustandserfassung durch Videosichtung
  • Haltungsweises Festlegen möglicher baulicher Sanierungsverfahren (Reparatur, Renovierung oder Erneuerung)
  • Berechnung der Investitions- und Reinvestitionskosten
  • Kostenvergleichsrechnung zur vorläufigen Wahl der Sanierungsart
  • Ingenieurmäßige Überarbeitung der vorläufigen Sanierungsalternativen (Lückenschluss, Plausibilität und Machbarkeit)
  • Entwurfsplanung, Ausführungsplanung und Erstellen eines Leistungsverzeichnisses mit Berücksichtigung der ortsspezifischen Parameter und Randbedingungen

Randbedingungen

Der Standort 6024 Hof wird durch Misch-, Schmutz- und Regenwasserkanäle sowie industrielle Abwasserkanäle entwässert. Bauwerke, wie Leichtflüssigkeitsabscheider und Schlammfänge, sind ebenfalls Teil des Entwässerungssystems. Die Zielsetzung der Sanierungsplanung war, gravierende bauliche und betriebliche Schäden in den Haltungen, Leitungen, Schächten und Bauwerken der Zustandsklasse 4 und 5 zu beheben (Sofortmaßnahmen).

Bei der Auswahl der Sanierungsmaßnahmen waren Einflüsse auf die Sanierungskosten und die Durchführung zu berücksichtigen:

  • Wirtschaftliche Stilllegung von Bauwerken
  • Versorgungsleitungen der DB AG sowie Leitungen anderer Versorger
  • Lage der Kanäle unmittelbar neben Schienen, die in Betrieb sind
  • Kanäle in der Werkstatthalle unter Wartungsgleisen ohne Möglichkeit der kompletten oder teilweisen Erneuerung